Um Sie über aktuelle Entwicklungen unserer Branche auf dem Laufenden zu halten, fassen wir hier wichtige Informationen kurz für Sie zusammen.

Fördermöglichkeiten 2016: Wo der Staat noch besser unterstützt

Wo der Staat noch besser unterstützt

Das Jahr 2016 wartet mit einer Reihe von neuen und verbesserten Fördermöglichkeiten für Neubauten und Sanierungen auf. Nachfolgend ein Überblick für Sie:


Energieeffizient bauen

Zum 1. April wurde der Höchstbetrag für das KfW Förderangebot „Energieeffizient Bauen“ von 50 000 Euro auf 100 000 Euro je Wohneinheit angehoben. Gefördert werden beim Neubau im Rahmen dieses Programms die Bau- und Baunebenkosten (ohne Grundstückskosten) sowie die Kosten der Beratung, Planung und Baubegleitung und beim Kauf – der Kaufpreis inklusive Nebenkosten. Dies gilt für die bereits bestehenden Förderstandards KfW Effizienzhaus 55 und 40. Der KfW Standard Effizienzhaus 70 entfällt.

Effizienzhaus 40 Plus

Zusätzlich hat die KfW zum 1. April den Förderstandard Effizienzhaus 40 Plus eingeführt. Erreichen Bauvorhaben diese energetische Qualität, darf der Bauherr von der KfW auf Antrag einen Tilgungszuschuss in Höhe von 15 Prozent der Darlehenssumme erwarten, maximal 15 000 Euro pro Wohneinheit. Dies allerdings unter der Voraussetzung, dass ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und auch gespeichert wird.

Energieeffizient sanieren

Ebenfalls zum 1. April wurden im Rahmen des KfW Förderprogramms „Energieeffizient Sanieren“ der Förderkreditbetrag für KfW Effizienzhäuser pro Wohneinheit von
75 000 Euro auf 100 000 Euro sowie die Tilgungszuschüsse erhöht. Gefördert werden auch energieeffiziente Einzelmaßnahmen sowie Maßnahmen in Häusern, die zwischen 1995 und 2001 gebaut wurden. So gibt die KfW seit Januar Zuschüsse für den Heizungsaustausch und den Einbau von Lüftungsanlagen in Höhe von maximal 7500 Euro pro Wohneinheit.

Anreizprogramm Energieeffizienz

Das am 1. Januar gestartete Anreizprogramm Energieeffizienz verfolgt das Ziel, neue Innovations- und Investitionsimpulse für die Wärmewende im Heizungskeller zu geben. In diesem Zusammenhang wurden auch die Zuschüsse für Solarheizungen erhöht. Für den Austausch bzw. die solarthermische Modernisierung einer ineffizienten Altheizungsanlage erhalten Antragsteller einen Betrag von 20 Prozent des im Rahmen der MAP Richtlinie für die Installation der neuen Anlage bewilligten Zuschusses (ohne Optimierungsbonus). Für die Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am Heizungssystem gibt es einen einmaligen Investitionszuschuss von 600 Euro.

10 000-Häuser-Programm

Das 10 000-Häuser Programm „Energie-BonusBayern“ unterstützt Eigentümer von selbst bewohnten Ein- und Zweifamilienhäusern im Rahmen der beiden Programmteile „EnergieSystemHaus“ und „Heizungstausch“ mit Fördergeldern bis maximal 18 000 Euro. Gefördert werden sowohl der Heizungstausch als auch energieeffiziente Neubauten und energetische Sanierungen.

Altersgerechtes Haus

Auch wer sein Eigenheim oder seine Wohnung altersgerecht und sicher umbauen möchte, darf sich über höhere Zuwendungen vom Staat freuen. Im Zuge des Programms „Altersgerechtes Haus“ leistet die KfW für Einbruchschutzmaßnahmen und die Barrierereduzierung 25 Prozent mehr Zuschüsse als bisher. Beim Standard „Altersgerechtes Haus“ werden 12,5 Prozent der förderfähigen Kosten übernommen, maximal 6250 Euro pro Wohneinheit. Für Einzelmaßnahmen aus den Förderbereichen zur Barrierereduzierung gibt es 10 Prozent der förderfähigen Kosten, respektive bis zu 5000 Euro pro Wohneinheit. Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz werden mit 10 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst, maximal 1500 Euro pro Wohneinheit.

Energetische Stadtsanierung

Nicht zuletzt dürfen sich auch Entwickler größerer Siedlungen seit diesem Jahr über mehr Geld freuen. Beim Förderprogramm „Energetische Stadtsanierung“ werden integrierte Quartierskonzepte und das Sanierungsmanagement zur Umsetzung energetischer Maßnahmen bezuschusst.

Weitere Informationen erhalten Sie unter

www.kfw.de
www.bafa.de
www.energieatlas.bayern.de
www.energetische-stadtsanierung.info

 

 

Downloads

Weitere Informationen