• field_rk_content_slider_img_alt

    KERMOS – Sambia

  • field_rk_content_slider_img_alt

    KERMOS – Smart

  • field_rk_content_slider_img_alt

    KERMOS – Style New

  • field_rk_content_slider_img_alt

    KERMOS – Surface

  • field_rk_content_slider_img_alt

    Kermos - Terra Nova

  • field_rk_content_slider_img_alt

    KERMOS – Woodstyle

  • field_rk_content_slider_img_alt

    La Faenza - Inedito

  • field_rk_content_slider_img_alt

    Ragno – Concept

  • field_rk_content_slider_img_alt

    Ragno - Rewind

  • field_rk_content_slider_img_alt

    Ragno – Woodstyle

  • field_rk_content_slider_img_alt

    Steuler – Laps

  • field_rk_content_slider_img_alt

    Steuler – Louisella

  • field_rk_content_slider_img_alt

    Steuler – Montagne

  • field_rk_content_slider_img_alt

    Villeroy & Boch - Warehouse

  • field_rk_content_slider_img_alt

    VitrA - Fango Mix

  • field_rk_content_slider_img_alt

    Vitra – Pietra Borgogna

Fliesenarten im Überblick

Bei der Wahl der richtigen Fliese gilt es nicht nur, sich für ein bestimmtes Design zu entscheiden. Damit man möglichst lange etwas von den Fliesen hat, ist es wichtig, sich vor dem Kauf Gedanken zu machen, wo diese verlegt werden sollen und welchen Belastungen sie unterliegen. Das heißt, neben der Optik spielen ganz praktische Kriterien wie Beanspruchbarkeit, Rutschsicherheit und Wasseraufnahme des Materials eine entscheidende Rolle. Diese Eigenschaften bestimmen, ob eine Fliese als Wand- oder Bodenfliese verwendet, drinnen oder draußen verlegt und in welchen Räumlichkeiten sie am besten eingesetzt werden kann. Zudem sind einige grundsätzliche Qualitätsmerkmale zu berücksichtigen.

Der Klassiker – die Keramikfliese

Keramikfliesen

Wer an Fliesen denkt, dem kommen erst einmal Keramikfliesen in den Sinn. Diese kommen nach wie vor am häufigsten zum Einsatz. Dabei wird in drei Kategorien unterteilt: Steingut, Steinzeug und Feinsteinzeug. Alle drei basieren auf einem Gemisch aus Ton, Sand und Feldspat. Den Unterschied machen zum einen die weiteren Zutaten bzw. die genaue Zusammensetzung, zum anderen die Brenntemperatur.

Steingutfliesen

Steingutfliesen sind besonders grobporig, lassen sich leicht zuschneiden und somit auch in verwinkelten Bereichen gut verlegen. Allerdings können sie nicht in stark belasteten Bereichen eingesetzt werden. Am besten eignen sie sich daher als Wandfliesen. Ihre Porosität führt zu einer hohen Wasseraufnahmeaufnahmebereitschaft (> 10% des Gewichts), sodass Steingutfliesen nicht frostsicher sind und nur im Innenbereich verlegt werde sollten. Hier kommen sie nur in glasierter Form zum Einsatz, da das Material sonst zu anfällig wäre für Verschmutzung, mechanische und chemische Einwirkungen.

Steinzeugfliesen

Steinzeugfliesen weisen ein deutlich dichteres Fliesenmaterial auf. Somit nehmen sie nur in geringem Maße Wasser auf (< 3% des Gewichts) und gelten als frostsicher. Sie sind robuster, sowohl gegen Säure und Laugen als auch gegen Abrieb und Verschleiß; sie kommen somit als Bodenfliesen – sowohl im Innen- als auch im Außenbereich zum Einsatz. Steinzeugfliesen gibt es in glasierter als auch in unglasierter Ausführung.

Feinsteinzeugfliesen

Feinsteinzeugfliesen weisen eine sehr hohe Materialdichte und eine extrem geringe Porosität auf. Damit einher geht eine sehr geringe Wasseraufnahme (< 0,5 % des Gewichts) sowie eine sehr hohe Strapazierfähigkeit. Feinsteinzeugfliesen sind frostsicher und eignen sich als Bodenbelag für Innen- und Außenbereich, auch für stark beanspruchte Böden. Diese Kacheln werden ebenfalls sowohl glasiert als auch unglasiert angeboten.

Naturstein und Co. – vielfältige Material-Alternativen

Natursteinfliesen individualisieren Ihren Wohntraum

Natursteinfliesen

Neben Keramikfliesen erfreuen sich Natursteinfliesen – meist aus Marmor oder Granit, teilweise aber auch aus Basalt, Kalkstein, Sandstein, Travertin, Schiefer oder Quarzit – immer größerer Beliebtheit. Bei diesen natürlichen Materialien gehören verschiedenartige Maserungen zum Look. Einschlüsse und Adern machen jede Fliese einzigartig und lassen die Raumgestaltung lebendiger wirken.

Auch Zementfliesen, Glas-, Cotto- sowie PVC-Fliesen finden sich mittlerweile im Sortiment eines gut sortierten Baustoffhandels. Relativ neu hinzugekommen sind außerdem Porzellanfliesen.

Glasierte und unglasierte Fliesen

Glasierte Fliesen sind schmutzabweisend und dadurch leichter zu reinigen. Die Glasur sorgt außerdem für eine erhöhte Resistenz gegen UV-Strahlung sowie chemische Einflüsse und wirkt wasserabweisend. Somit sind glasierte Fliesen für Nassbereiche wie bspw. das Badezimmer zu empfehlen – zugleich muss in diesen Bereichen auch auf Rutschfestigkeit des Materials geachtet werden.
Die Glasur kann in verschiedenen Farbtönen eingefärbt werden, außerdem kann die Glasur in verschiedenen Oberflächenoptiken hergestellt werden. So können Keramikfliesen bspw. eine Zement- oder Holzoptik aufweisen.

Berücksichtigt werden sollte, dass unglasierte Fliesen eine geringere Anfälligkeit für Kratzer und eine höhere Rutschfestigkeit aufweisen, sodass diese gerade in stark beanspruchten Bereichen zum Einsatz kommen.

Neben glasierten Fliesen werden teilweise auch polierte oder anpolierte Fliesen angeboten. Hier gilt es zu beachten, dass diese nicht mehr rutschfest sind und teilweise auch imprägniert werden müssen.

Fliesenformate

Das richtige Fliesenformat für Ihre Wohlfühloase

Wer sich für eine Fliese entscheidet, kann zwischen unzähligen Formaten wählen, wobei der Trend zu großformatigen Fliesen und zu Mosaikfliesen geht. Mosaikfliesen sind meist auf einem Netz angeklebt und können so ohne Umstände an verwinkelten Stellen und gewölbten Flächen angebracht werden.

Abriebfestigkeit und Ritzhärte

Die Abriebfestigkeit ist entscheidend für die Lebensdauer Ihrer Fliesen

Fliesenglasuren sind anfällig für mechanische Beanspruchungen. Werden glasierte Fliesen eingesetzt, ist es wichtig, die Begehungsfrequenz und die Art des verwendeten Schuhwerks (harte oder weiche Sohle, Barfußbegehung) im jeweiligen Einsatzbereich zu berücksichtigen. Auch die Frage, wie stark die Fliesen Verschmutzung ausgesetzt sind, muss bedacht werden.

Zusätzlich zur Abriebfestigkeit gibt die Ritzhärte an, wie hart und somit wie widerstandsfähig die Fliesenglasur gegenüber kratzenden bzw. ritzenden Belastungen ist. Werte liegen zwischen 1 – sehr weich – und 10 – sehr hart.

Offiziell werden fünf Abriebklassen unterschieden:

Abriebklasse 1 – sehr leichte Beanspruchung
Privater Wohnbereich: Wandfliesen

Abriebklasse 2 – leichte Beanspruchung
Privater Wohnbereich: Wandfliesen, Barfuß-/Hausschuhbereich, Bade- und Schlafzimmer

Abriebklasse 3 – mittlere Beanspruchung
Privater Wohnbereich: Bade- und Schlafzimmer, Wohnzimmer

Abriebklasse 4 – stärkere Beanspruchung
Privater Wohnbereich: Wohn-, Ess- und Arbeitszimmer, Küchen, Dielen, Flure, Treppen
Gewerblicher Bereich: Verkaufsräume, Hotels, Schulen, Sanitär- und Therapiebereiche in Krankenhäusern und Praxen

Abriebklasse 5 – starke Beanspruchung
Privater Wohnbereich: Wohn-, Ess- und Arbeitszimmer, Küchen, Dielen, Flure, Treppen, Terrassen und Balkone
Gewerblicher Bereich: Verkaufsräume, Hotels, Schulen, Sanitär- und Therapiebereiche in Krankenhäusern und Praxen, Restaurants, Banken, Autohäuser

Trittsicherheit bzw. Rutschfestigkeit

Es wird zwischen zwei Kategorisierungen von Trittsicherheitsklassen unterschieden.

In Bereichen, die mit Schuhwerk betreten werden, wird die Rutschsicherheit in den Stufen R9 bis R13 angegeben, wobei R9 für geringste Anforderungen steht und R13 für sehr hohe Anforderungen. Im Barfußbereich wird nach den Kategorien A (geringe Anforderungen), B (mittlere Anforderungen) und C (hohe Anforderungen), unterschieden.

Im gewerblichen Bereich sind bestimmte Trittsicherheitsklassen teilweise vorgeschrieben, im privaten Bereich sollten diese aber in Räumen mit Rutschgefahr, wie Bädern und Küchen, ebenfalls berücksichtig werden.

Qualitätskennzeichnung "1. Ware"

Wer sichergehen möchte, qualitativ einwandfreie Ware zu kaufen, achtet beim Fliesenkauf auf die Kennzeichnung "1. Ware". Diese Fliesen werden darauf geprüft, dass ihre Maße (Länge und Breite, Rechtwinkligkeit sowie Geradheit der Kanten) normgerecht sind. Auch optische Mängel wie Glasurfehlstellen, Glasurpickel oder Oberflächeneinschlüsse werden überprüft. Fliesen 1. Sorte dürfen max. 5% nicht einwandfreie Ware enthalten. Eine sog. Mindersorte unterliegt hingegen keiner Norm.

Der richtige Standort in Ihrer Nähe.

Unser Fliesensortiment!

Fliesenarten im Überblick!

Fliesenwelt Aktuell

Weitere Informationen

www.keramundo.de

  • Details www.keramundo.de

    Bei KERAMUNDO, einer weiteren Saint-Gobain Building Distribution Marke, finden Sie eine große Vielfalt an Fliesen-Designs und die neuesten Fliesentrends.

www.kermos.de

  • Details www.kermos.de

    Verbinden Sie Design und erstklassige Qualität, die Ihrem Geschmack entspricht mit Fliesen und Keramik von KERMOS.

Unser Service für Sie